Artikelformat

Brummschleife

Kleiner Rückblick: In den Zeiten, als es noch möglich war, mittels einer Browser-Erweiterung wie ZenMate auf das amerikanische Angebot von Netflix zuzugreifen, hatte ich versucht, meinen PC mittels zweier HDMI-Kabel durch meinen AV-Receiver zum Fernseher zu schleifen, um all die schönen Serien bequem vom Sessel aus ansehen zu können. Dabei stellte sich heraus, dass ich das Bild des PC zwar problemlos und per Tastenkombination in Windows von meinem Monitor zum TV und wieder zurück schalten kann, das Bild aber vom angewählten Monitor in dem Moment verschwindet, in dem ich den Fernseher oder den Receiver ausschalte, und ich dann vor zwei schwarzen Bildschirmen sitze. Bei einer Direktverbindung vom PC zum Fernseher passierte dies nicht, aus welchen Tech-Gründen auch immer. Folglich lief seitdem ein laaaaanges HDMI-Kabel vom Ausgang meiner Grafikkarte zum Eingang des Fernsehers. Da der Ton des Fernsehers am besten mit „vorhanden“ beschreibbar ist, beließ ich meinen Kopfhörer im per Logitech Z323 verlängerten und verstärkten Audioausgang des PC.

Nun ist der Ton, der über diesen Weg zum Kopfhörer gelangt, zwar besser als der des TV, aber eben doch nicht vergleichbar mit der Ausgabe über den AV-Receiver. Das fällt schon bei gestreamter Musik ins hörbare Gewicht, ein Spiel wie Dragon Age Inquisistion ist von der Xbox oder der PS4 über die an den Receiver angeschlossenen Kopfhörer ein völlig anderes Erlebnis. „Muss doch möglich sein, den Ton irgendwie dorthin zu bekommen“, dachte ich mir und bestellte ein ewig langes Klinke/Cinch-Audiokabel bei Amazon. (Kurzkritik hierzu: Tut es, der weiße Cinch-Anschluss ist jedoch so eng gefasst, dass ich beim Versuch, ihn wieder abzuziehen, damit rechnete, den Stecker auseinander zu zerren. Dazu im Vergleich ist der rote Cinch-Anschluss fast ein wenig zu weit, er löst sich beinahe schon bei einem zu scharfen Blick.) Kabel angestöpselt, Receiver eingeschaltet. Das Ergebnis: Ein hässliches und lautes Brummen. Ich hatte zunächst das Kabel im Verdacht, ein wenig Recherche im Netz brachte mir jedoch den Terminus „Brummschleife“ näher. Ein Ratschlag war: Beide Geräte in denselben Stromanschluss. Per Verlängerungskabel ausprobiert, leider keine Besserung. Sehr ärgerlich. Mal sehen, ob ich noch eine Lösung für dieses Problem finde.