Artikelformat

#facepalm

Ich war schon kurz davor, eine dedizierte Soundkarte für meinen PC zu ordern, bin jedoch gerade noch im richtigen Moment über meine eigene Dämlichkeit gestolpert. Wir erinnern uns: Brummschleife. Der Störenfried in der Gleichung war jedoch nicht wie von mir angedacht der PC, sondern der Fernseher. Aus einer Laune heraus zog ich das HDMI-Kabel, welches vom Receiver zum TV läuft, und das Brummen verstummte. Ein erster Schub Begeisterung, dann die Erkenntnis: Fürs Spielen hilft das natürlich nicht wirklich weiter, den Fernseher brauche ich dafür ja schließlich. Mist. Aber: Der Fernseher steckt nicht in derselben Steckdose wie der PC, vielleicht würde das helfen ? Zweiter, größerer Schub Begeisterung: Es half ! Per Verlängerungskabel den Fernseher neben den PC gestöpselt, Verbindung vom Receiver zum Fernseher hergestellt…und der Sound vom PC lief ohne Brummen kristallklar vom Receiver in den Kopfhörer. Fan-tas-tisch !

…jedenfalls für Musik, beim Start von Dragon Age Inquisition machten sich erneut äußerst häßliche Störgeräusche bemerkbar. „Kann doch alles nicht wahr sein hier“. So stand ich enttäuscht vor dem Fernseher, zog aus Neugier, ob wenigstens der Lärm verstummen würde (auch wenn es keine Lösung wäre), erneut das Zum-TV-HDMI-Kabel aus dem Receiver und…nicht nur kein Fiepen mehr, der Fernseher zeigte weiterhin das Spiel an. „Hä ? Watt ?“. Dann die langsame Erkenntnis, dass das Bildsignal, anders als bei der Xbox und der PS4, ja gar nicht vom Receiver zum TV kommt, sondern mittels Direktverbindung vom PC über ein separates HDMI-Kabel, weil der Umweg über den Receiver, wie bereits gestern bemerkt und heute schon wieder vergessen, nicht funktioniert hatte. Facepalm!…und gleich nochmal, weil so blöd kann man ja gar nicht sein.

Die Lösung lautet nun also: Bei der Übertragung eines Spiels vom PC zum TV einfach das HDMI-Kabel zwischen TV und Receiver an einem Ende ziehen, und Ruhe ist’s. Billiger als eine neue Soundkarte ist’s auch.